ENGLISH | | DEUTSCH 

uebers ziel geschossen
von: Franjo Jovanovic ()
Datum: 18. April 2011 22:10

Sehr geehrte Damen und Herren!

Als Hamburger habe ich gerade die Liste der aus Ihrer Sicht zu aendernden Namen in Hamburg durchgesehen. Meiner bescheidenen Meinung nach sollten Sie sich etwas besser z.B. ueber Marco Polo informieren, bevor Sie ihn posthum als Kolonialisten diffamieren. Er kam von seiner Chinareise nicht mit Sklaven nach Venedig zurueck, sondern mit tiefen Einsichten und ueberaus intelligenten Berichten voll mit Bewunderung und Hochachtung fuer ein China, welches dem mittelalterlichen Europa in vielen Dingen weit ueberlegen war. Er hat die chin. Kultur alles andere als missachtet, sondern im Gegenteil ohne jede Arroganz die Sprache gelernt und ist sogar zum Berater des Kaisers aufgestiegen. Diese Nennung alleine macht Ihr an und fuer sich unterstuetzenswertes Anliegen laecherlich und zeugt von erschreckender Ignoranz. Aehnliches liesse sich auch zum grossen Entdecker Magellan schreiben. Mich laesst die Nennung jedenfalls vermuten, dass auch andere mir bis dato unbekannte Namen sozusagen unschuldig auf Ihrer Liste stehen.

Trotzdem schoene Gruesse
Franjo Jovanovic

Optionen: AntwortenZitieren
Re: uebers ziel geschossen?
von: HMJokinen und Christian Kopp ()
Datum: 01. Juni 2011 10:04

Vielen Dank, Herr Jovanovic, für Ihren Forumsbeitrag. 

In Ihrem Beitrag sprechen Sie von einer "Liste der aus [unserer] Sicht zu ändernden Straßennamen" in Hamburg. Eine solche Liste existiert auf unserer Website nicht. Was Sie dort finden, ist eine Liste von "Städten mit kolonialen Straßennamen", die wir der Öffentlichkeit ins Bewußtsein rufen wollen. In Hamburg gibt es sehr viele solcher  Straßen. Es wird von uns nicht vorgeschlagen, diese vielen Straßen umzubenennen.  Auch die Umbenennung der in der Hafen-City neu angelegten "Marco-Polo-Terrassen" wird auf unserer Website nicht gefordert.

Wir möchten zu Ihren weiteren Ausführungen und zu der Frage, wie die Kontinentalreisen Marco Polos und seiner Zeitgenossen einzuschätzen sind, folgendes ausführen: Nicht nur ist unter Historikern umstritten, ob Marco Polos Berichte überhaupt echt sind und ob er tatsächlich bis nach China gekommen ist. Die Europäer hatten ohne Zweifel ein  großes Interesse daran, den Handel auf dem Weg nach Asien an sich zu reißen. Viele der nach Marco Polo kommenden europäischen "Weltentdecker" waren in Wirklichkeit Welteroberer, sie fuhren auf waffenstarrenden Schiffen, und ihre durchaus kostspieligen Erkundungsreisen wurden von Königen finanziert mit dem Auftrag,  rare und kostbare Waren mit zu bringen, die dann bald schon als "Kolonialwaren" bezeichnet wurden. Insofern waren die europäischen Akteure auf den Weltmeeren durchaus kolonial interessiert. Diese Welteroberer läuteten das Zeitalter der Sklaverei und des Kolonialismus ein, dessen Folgen bis heute nicht bewältigt sind. 

Zurecht haben daher der Landesverband der entwicklungspolitischen Nichtregierungsorganisationen, das Eine Welt Netzwerk Hamburg, sowie andere postkolonial Aktive kritisiert, dass in der neuen HafenCity Straßen nach Welteroberern benannt werden (http://www.ewnw-hamburg.de/sites/default/files/PI%20Tamm%2015-06-2005%20.pdf). Sie sehen in diesen Straßenbenennungen ein "Geschichtsbewusstsein von gestern für die Stadt von morgen". 

Bald werden zudem die neuen Gebäude im "Überseequartier" nach Kolonialwaren benannt. Auf dem Burchardplatz im Kontorhausviertel gibt es einen ganz normalen Wochenmarkt, den das Bezirksamt Mitte neulich in "Kolonialwarenmarkt" getauft hat. Touristen kaufen im neuen "Kolonialwarenladen" um die Ecke in der Deichstraße ein. Auf der Mönckebergstraße eröffnete eine "Compagnie Colonial" ihre Türen. Siehe hierzu: "Hier schlägt das koloniale Herz der 'HafenCity'. Ein Spaziergang durch Hamburgs neuen Stadtteil" http://afrika-hamburg.de/hafencity.html 

Diese Kolonialnostalgie ist zu kritisieren, aber bezeichnend für eine Stadt, die wie keine andere in Deutschland vom europäischen Kolonialismus profitiert hat und bis heute profitiert. 

Wir glauben, dass es verantwortungsbewusster und gerechter wäre - gerade im Hafen, von wo aus Hamburg Handelsfahrt betrieb - neue Straßen nach Menschen zu benennen, die Opfer des Kolonialismus wurden oder Widerstand geleistet haben. Dann würde die Stadt endlich anfangen einzulösen, was sie immer von sich behauptet: sie sei eine weltoffene Stadt. 

HMJokinen, Christian Kopp, freedom roads!

Optionen: AntwortenZitieren



Ihr Name *
Ihre Emailadresse: 
Beitrag *
Spamschutz:
Spamschutz: Bitte rechnen Sie die unten angegebenen Zahlen zusammen und geben Sie das Rechenergebnis in das Eingabefeld ein. Diese Vorsichtsmaßnahme dient zum Schutz vor automatisierten Spamprogrammen, die Foren überfluten.
22 plus 11 = ?


Disclaimer